Wappen Eschollbrücken

In Blau ein goldener, mit einem roten Halseisen belegter Kleinschild, darunter drei silberne Rauten

Das erste Gerichtssiegel von Eschollbrücken liegt aus dem Jahre 1581 vor. Das darin abgebildete Zeichen ist schwer zu deuten. Im Hessischen Wappenbuch wird es als Ringflasche bezeichnet, die Annahme, dass es sich um die Darstellung einer Pfanne handelt, wurde verworfen.

Nach eingehender Beschäftigung mit dem Eschollbrücker Wappen äußerte das Hessische Staatsarchiv Darmstadt 1960 die Vermutung, dass es sich „bei dem dargestellten Gegenstand eher um ein Symbol der Gerichtshoheit handeln könnte“. Man dachte dabei an ein Halseisen, dessen einer Ring um den Hals des Delinquenten gelegt, der andere Ring zum Festschließen benötigt wurde.

Wappen Eschollbrücken