Betr.: Bauleitplanung der Stadt Pfungstadt

Amtliche Bekanntmachung der Stadt Pfungstadt

hier: Bebauungsplan „Pfungstadt West“ Teil A (nördlich der Eschollbrücker Stra-ße)" - Satzungsbeschluss gem. § 10 BauGB

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Pfungstadt hat in ihrer Sitzung am 07.04.2014 den Bebauungsplan „„Pfungstadt West“ Teil A gemäß § 10 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) als Satzung beschlossen.
Der vorstehende Satzungsbeschluss wird hiermit gemäß § 10 Abs. 3 BauGB ortsüb-lich bekannt gegeben.

Gemäß § 10 Abs. 3 BauGB wird der Bebauungsplan einschließlich der dazugehörigen Be-gründung ab sofort zu jedermanns Einsicht bereitgehalten. Über dessen Inhalt wird auf Ver-langen Auskunft gegeben. Der Bebauungsplan nebst Begründung kann während der Dienststunden (Kernzeit) beim Eigenbetrieb Stadtwerke Pfungstadt – Betriebsbereich Bauen & Umwelt (ehem. Bauamt) der Stadt Pfungstadt, 2. Obergeschoss, Kirchstraße 12-14, 64319 Pfungstadt, eingesehen werden.
Die Dienststunden der Stadtverwaltung (Kernzeit) sind:
Montag – Dienstag: von 8.00 Uhr bis 15.30 Uhr
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag: von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Freitag: von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Der Geltungsbereich des Teilbereiches A liegt nördlich der Eschollbrücker Straße und um-fasst die Grundstücke der Flur 3, Nr. 151/1 tlw. (Wegeparzelle), 194, 195/10, 195/11, 196 (Wegeparzelle), 224/1 tlw., 240/4 tlw. (Eschollbrücker Straße), wie im beigefügten Lageplan gekennzeichnet.

Hinweise
Gemäß § 44 Abs. 5 BauGB wird darauf hingewiesen, dass ein Entschädigungsberechtigter Entschädigung verlangen kann, wenn ihm aufgrund der Festsetzungen der Satzung die in den §§ 39-42 BauGB bezeichneten Vermögensnachteile entstanden sind. Er kann die Fällig-keit des Anspruches dadurch herbeiführen, dass er die Leistung der Entschädigung schrift-lich bei der Stadt Pfungstadt beantragt. Ein Entschädigungsanspruch erlischt, wenn nicht innerhalb von drei Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die oben bezeichneten Vermögensnachteile eingetreten sind, die Fälligkeit des Anspruches herbeigeführt wird.

Gemäß § 215 Abs. 2 BauGB wird darauf hingewiesen, dass
1. eine Verletzung der in § 214 Abs. 1 Satz 1 Ziffer 1 bis 3 BauGB bezeichneten Verfah-rens- und Formvorschriften und
2. eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 BauGB beachtliche Verletzung der Vor-schriften über das Verhältnis des Bebauungsplans und des Flächennutzungsplans und
3. nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel der Abwägung unbeachtlich sind, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung der Satzung schriftlich ge-genüber der Stadt geltend gemacht worden sind. Dabei ist der Sachverhalt, der die Ver-letzung oder den Mangel begründen soll, darzulegen.

Mit dieser Bekanntmachung wird der Bebauungsplan rechtsverbindlich.

Pfungstadt, den 16.04.2014     Der Magistrat der Stadt Pfungstadt
Patrick Koch, Bürgermeister