Bebauungsplan "Gehrengasse / Max-Planck-Straße"

Amtliche Bekanntmachung der Stadt Pfungstadt

Bauleitplanung der Stadt Pfungstadt
Aufstellung des Bebauungsplanes „Gehrengasse / Max-Planck-Straße“ in der Gemarkung Hahn sowie teilbereichsbezogene Änderung des Flächennutzungsplanes im Geltungsbereich des o.g. Bebauungsplanes
hier:   Aufstellungsbeschluss gemäß § 2 Abs. 1 BauGB

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Pfungstadt hat in ihrer Sitzung am 14.05.2018 zur Gewährleistung einer geordneten städtebaulichen Entwicklung und Ordnung im Sinne des § 1 Abs. 3 BauGB die Aufstellung des Bebauungsplanes „Gehrengasse / Max-Planck-Straße“ in der Gemarkung Hahn gemäß § 2 Abs. 1 BauGB beschlossen (Aufstellungsbeschluss).
Dieser Aufstellungsbeschluss wird hiermit gemäß § 2 Abs. 1 BauGB ortsüblich bekannt gemacht.
Des Weiteren hat die Stadtverordnetenversammlung in gleicher Sitzung am 14.05.2018 die Aufstellung der teilbereichsbezogenen Änderung des Flächennutzungsplanes im Geltungsbereich des o.g. Bebauungsplanes gemäß § 2 Abs. 1 BauGB, im Sinne des Entwicklungsgebotes gemäß § 8 Abs. 2 BauGB, nach dem Bebauungspläne aus dem Flächennutzungsplan zu entwickeln sind, beschlossen (Aufstellungsbeschluss).
Auch dieser Aufstellungsbeschluss wird hiermit gemäß § 2 Abs. 1 BauGB ortsüblich bekannt gemacht.
Der vorläufige Geltungsbereich des Bebauungsplanes betrifft vorläufig die Grundstücke mit der amtlichen Katasterbezeichnung Gemarkung Hahn, Flur 7, Nrn. 28/9, 28/10, 28/11, 28/12, 28/13, 28/14, 28/15, 32/2, 40/2, 117/4, 117/5, 122/4 sowie jeweils teilweise Nrn. 35/1, 36, 38, 39, 117/6, 121/13. Der Umgriff des räumlichen Geltungsbereiches des Bebauungsplanes ist in nachstehender Abbildung gekennzeichnet.
Der vorläufige Geltungsbereich der teilbereichsbezogenen Flächennutzungsplanänderung befindet sich innerhalb des Geltungsbereiches des o.g. Bebauungsplanes. Der vorläufige Geltungsbereich betrifft die Flurstücke mit der amtlichen Katasterbezeichnung Gemarkung Hahn, Flur 7, Nrn. 40/2, 117/4, 117/5, 122/4 sowie jeweils teilweise Nrn. 35/1, 36, 38, 39, 117/6. Die betroffenen Flächen sind in nachstehender Abbildung durch eine Schraffur gekennzeichnet.
Das vorliegende Aufstellungsverfahren des Bebauungsplanes sowie der teilbereichsbezogenen Flächennutzungsplanänderung erfolgt in einem sogenannten zweistufigen Regelverfahren mit Erstellung eines Umweltberichtes und einer Eingriffs- / Ausgleichsplanung.
Anlass der vorliegenden Planung ist die Absicht des Einzelhandelsunternehmens, den bestehenden Lebensmittelmarkt im Einmündungsbereich der Gehrengasse in die Eicher Straße (Kreisstraße 149) zu erweitern und marktgerecht auszubauen. Jedoch wurde in einem sehr frühen Planungsstadium klar, dass die bestehende Liegenschaft an der heutigen Stelle nicht den notwendigen Raum für die gewünschte Markterweiterung bieten kann, so dass von Betreiberseite die Erweiterung in Form einer Umsiedlung durch Neubau auf einer Fläche nördlich des derzeitigen Standortes ins Auge gefasst wurde.
Bei dem neuen Standort handelt es sich allerdings um eine Erweiterung des Marktes und nicht um eine grundsätzliche Neuansiedlung. Diese Situation soll planungsrechtlich geregelt und gesichert werden, indem für den derzeitigen Standort im Bebauungsplan die Einzelhandelsnutzung ausgeschlossen wird. Gleichzeitig soll eine planungsrechtliche Neureglung des bestehenden Mischgebietes erfolgen. Um diese gewünschte gesamtstädtische Situation zu sichern, wurden deshalb neben dem heutigen Grundstück des Lebensmittelmarktes auch die übrigen Grundstücke beidseits der Max-Planck-Straße in den Geltungsbereich des Bebauungsplanes mit einbezogen, da diese ein städtebauliches Nutzungsgefüge darstellen und somit eventuell bodenrechtliche Spannungen vermieden werden können.
 
Pfungstadt, den 16.05.2018
 
Für den Magistrat der
Stadt Pfungstadt
Birgit Scheibe-Edelmann, 1. Stadträtin