Hessentag 2023 – Pfungstadt reagiert auf Corona-Lage

Bürgermeister Koch: "Günstigere Alternativplanung soll entwickelt werden."

Die Corona-Krise hat auch für die Stadt Pfungstadt einschneidende Konsequenzen. Trotz der soliden Haushaltslage, die die Stadt nach Jahren der Konsolidierung  ausweisen konnte, erwartet auch Pfungstadt eine gänzlich veränderte Lage, mit völlig neuen Herausforderungen.

„Schon jetzt zeichnen sich finanzielle Belastungen für den städtischen Haushalt ab. Verantwortung für die Zukunft heißt daher: die Planungen neu überdenken und der Situation anpassen!“, stellte Bürgermeister Koch klar.

Umso mehr Bedeutung gewinnt eine wirtschaftlich und strategisch konsequent durchdachte und bewusste Zukunftsplanung – auch hinsichtlich des Hessentags 2023.
Die Verantwortlichen in der städtischen Verwaltung haben diesen maßgeblichen Faktoren von Beginn an oberste Priorität eingeräumt und tun dies auch jetzt.

Risiken minimieren – Landeszuschüsse sichern
Vor geschildertem Hintergrund muss die bestehende Planung für den Hessentag in Pfungstadt nun verändert und angepasst werden und sich an den völlig neuen Rahmenbedingungen orientieren und messen lassen.

In der Sitzung am 5. Juni hat Bürgermeister Patrick Koch daher dem Magistrat vorgeschlagen,  ergänzend zur aktuellen Beschlusslage eine Alternativplanung des Hessentags 2023 anzustoßen. Der Magistrat befürwortete dieses Vorgehen. Die Umplanung soll Wege für einen finanziell auskömmlichen Hessentag 2023 aufzeigen. Das bedeutet, dass der Stadtverordnetenversammlung im Sommer eine Planung präsentiert wird, die vorwiegend mit den Zuschüssen des Landes Hessen kalkuliert. Bisher war ein veranschlagter Eigenanteil von 2,3 Mio. € der Stadt eingeplant und als Budget von der Stadtverordnetenversammlung gebilligt worden.

Das bedeutet jedoch auch, dass der Hessentag 2023 in Pfungstadt sich vornehmlich auf die vom Land Hessen vorgegebenen, fünf Kernmodule beschränken wird, für die die Stadt vom Land insgesamt 2,0 Mio. € Zuschuss erhält. 

Die fünf Kernmodule sind:

  • Landesausstellung
  • Festzelt
  • Hessentags-Festumzug
  • Ausstellung „Natur auf der Spur“
  • Parkflächen

Alles darüber hinaus Geplante kommt nun hinsichtlich der Frage nach Wirtschaftlichkeit und Relevanz auf den Prüfstand. An der Realisierung der Hessentags-Straße hält die Stadt zum gegenwärtigen Zeitpunkt jedoch fest, da die hierdurch entstehenden Kosten durch die Verpachtung der Stellplätze gedeckt werden können.

Das Ziel bleibt bei alledem unverändert:
Die Ausrichtung des Hessentages 2023 soll ein in jeder Hinsicht gelungenes Ereignis werden, das allen Beteiligten in bester Erinnerung bleiben und Pfungstadts Stadtentwicklung nachhaltig fördern soll.

„Angesichts der wirtschaftlichen Schwierigkeiten, die absehbar sind, erachte ich es als unangebracht und unrealistisch, in Pfungstadt einen Hessentag zu planen, der die Stadtkasse mit 2,3 Mio. Euro belastet. Daher kann es aus meiner Sicht nur einen, an die zu erwartende Finanzlage angepassten Hessentag geben. Es liegt in meiner Verantwortung, der Stadtverordnetenversammlung eine Alternative  zu den bestehenden Plänen vorzustellen“, so Bürgermeister Koch.

Die Stadtverordnetenversammlung wird dann entscheiden, ob diese Pläne umgesetzt werden oder an der ursprünglichen Planung festgehalten werden soll. Bürgermeister Koch, der in dieser Frage auch mit seinen Kollegen aus den anderen Hessentagsstädten in engem Austausch steht, sicherte zu, dass diese weitgehend kostendeckende Alternativplanung selbstverständlich auch mit dem Land Hessen abgestimmt sein wird.