Hessentag 2023 in Pfungstadt > Besuch in Wiesbaden

Staatsminister Axel Wintermeyer: „Der Hessentag muss sich in der Ausgestaltung den Möglichkeiten der jeweiligen Stadt anpassen.“

Das Land ist überzeugt, dass die Stadt Pfungstadt eine sehr gute Gastgeberin des Hessentags sein wird und die sich ergebenden Chancen nutzt, erklärte der Chef der Staatskanzlei, Axel Wintermeyer, nach einem Gespräch mit dem Oberbürgermeister und den Bürgermeistern von Bad Vilbel, Fulda, Haiger, Pfungstadt und Fritzlar.

Gerade der Pfungstädter Hessentag wäre nach der aktuellen, Corona bedingten Durststrecke ein gutes und wichtiges Signal für den Zusammenhalt in der Gesellschaft. Der „Geist des Hessentags“ als Gemeinschaft stiftende Veranstaltung könnte besonders deutlich werden.

Der Hessentag hat sich im Laufe seiner Geschichte stets verändert und der Zeit angepasst. Dies jetzt nicht zu tun, wäre unverantwortlich.

Es gilt: „Der Hessentag muss sich in der Ausgestaltung den Möglichkeiten der jeweiligen Stadt anpassen“, erklärte Staatsminister Axel Wintermeyer.

„Das Land hat großes Verständnis gezeigt für die Gesamtsituation des städtischen Haushaltes und wird uns nicht im Regen stehen lassen. Andererseits ist klar, dass der Hessentag ein herausragender Impuls für unsere nachhaltige Stadtentwicklung ist. Wir werden unsere Planungen – die auf unserer Bewerbung basieren – an die jeweiligen Gegebenheiten und die aktuellen Erfordernisse anpassen und dabei den Kern des Hessentags sicher nicht aus den Augen verlieren“, so Bürgermeister Patrick Koch.

„Gemeinsam wollen wir das Bestmögliche erreichen, für das Land, die Region und für die Stadt. Dies sind wir den vielen Unterstützerinnen und Unterstützern aus Politik und Bürgerschaft, den großartigen Partnern und den vielen helfenden Händen schuldig“, so der Chef der Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer und die Hessentagsbürgermeister abschließend.

  • Staatsminister Axel Wintermeyer mit den künftigen Hessentagsbürgermeistern in Wiesbaden