NICHT WEGHÖREN: ARGUMENTIEREN und POSITIONIEREN! Online-Training zum Umgang mit rassistischen Parolen

Was tun bei rechtspopulistischen und rassistischen Parolen, die zunehmend im beruflichen Kontext, im privaten Umfeld und auch im öffentlichen Raum auftreten?

Muss man jedes Mal diskutieren? 
Soll man gar weghören? Oder darf man gerade das nicht tun?

Wie kann man seine eigene Haltung stärken und Betroffenen helfen?

Diese Fragen stellen sich immer mehr Menschen.

In einem Online-Seminar mit dem Netzwerk GEGENARGUMENT, das am 04.07.2020 von 10:00 bis 13:30 Uhr über die Plattform ZOOM stattfinden wird, wird es genau um diese Themen gehen.

Mit der Hilfe erfahrener Trainer*innen haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, die Funktionsweise rechter Argumentationsmuster zu verstehen und Gegenstrategien zu erproben.
Ziel ist es, die eigene inhaltliche Position zu stärken und mehr Sicherheit zu erlangen. Organisiert wird dieses Format von der Partnerschaft für Demokratie Pfungstadt.

Das interaktive Webinar wird auf der Plattform ZOOM durchgeführt. Es wird die Möglichkeit des direkten Austausches mit den Trainer*innen des Netzwerks GEGENARGUMENT und mit den anderen Teilnehmenden geben.

Für die Teilnahme benötigt man lediglich ein webfähiges Gerät, eine stabile Internetverbindung, Mikrofon und Kamera. Das Webinar ist in zwei Blöcke à 90 Minuten aufgeteilt. Zwischen den zwei Einheiten gibt es eine 30-minütige Pause.

Die Teilnahme ist kostenlos und die Anzahl der Plätze auf 16 Personen begrenzt. Anmeldungen sind bis zum 3.07.2020 bei Frau Cansu Dogan unter der E-Mail-Adresse cansu.dogan@awo-of-land.de möglich. Nach Eingang der Anmeldungen werden die weiteren Informationen und die Zugangsdaten versandt.

Gefördert wird diese Veranstaltung von der Partnerschaft für Demokratie in Pfungstadt im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Kooperation mit dem Hessischen Ministerium des Innern und für Sport.

Das Netzwerk GEGENARGUMENT wurde 2008 gegründet und bietet Seminare und Trainings für die Auseinandersetzung mit rechten und rassistischen Positionen an. Die Initiative verfolgt einen differenzierten Ansatz: Klare Positionen beziehen, wo Diskussionen nicht möglich sind; und eine Vielfalt an Argumenten nutzen, wo Diskussionen sinnvoll und gewollt sind. Mehr Informationen unter: www.gegen-argument.de.
 

  • Bildquelle: Freepik