Integration durch Arbeit

Pfungstadt ermöglicht Asylbewerbern eine Beschäftigung

Ins Leben gerufen wurde dieses Pilotprojekt durch Stadtrat Bernd Crößmann, der die Anregung durch ein ähnliches Projekt in Weiterstadt erhalten hat. Zusammen mit Stadtrat Franz Schön, Jeanette Baumung von der katholischen Kirche, Daniela Ryschka und Halima Gutale arbeitet er im ehrenamtlichen Asylkreis der Stadt Pfungstadt mit. Das Projekt ist auf großes Interesse in den einzelnen Abteilungen der Stadt gestoßen – es trägt zum einen zur Verbesserung der Sprachkenntnisse bei, erleichtert das Kennenlernen der deutschen Kultur und hilft vor allem bei der Integration. Das Asylbewerberleistungsgesetz erlaubt sogenannte Arbeitsgelegenheiten bei staatlichen, kommunalen und gemeinnützigen Trägern, die ansonsten nicht gemacht werden würden. Eine Beschäftigungsvereinbarung darf nur für 4 Stunden am Tag, 20 Stunden in der Woche und höchstens 100 Stunden im Monat, bei einer Mehraufwandsentschädigung von 1,05 € pro geleisteter Arbeitsstunde, abgeschlossen werden. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass die Asylbewerber bereits einige Monate in Deutschland sind. Die 8 ausgesuchten Flüchtlinge besuchen seit mehreren Wochen einen Sprachkurs, der in Pfungstadt von ehrenamtlichen Lehrkräften angeboten wird. Sie freuen sich alle auf die neue Herausforderung. Nach der Aktion haben sich weitere Flüchtlinge gemeldet, jedoch ist keine weitere Unterbringung bei der Stadt Pfungstadt zurzeit möglich. Interessierte Vereine, die einem Flüchtling die Möglichkeit geben möchten sich zu engagieren und zu integrieren, können sich gerne unter Tel.: 06157 / 988 1156 bei Daniela Ryschka, Amtsleiterin für Familien und Soziales oder Halima Gutale, Flüchtlingsbeauftragte unter Tel.: 06157 988 11 68 melden.

 


Künftig wird die Stadt Pfungstadt 8 engagierten Flüchtlingen aus Ländern wie Serbien, Äthiopien und Eritrea die Möglichkeit bieten, wieder einer Beschäftigung nachzugehen – v.L.n.r: Stadtrat Bernd Crössmann, Disimir Stojkovic (Stadtwerke / Wasserwerke), Vesnar Stojkovic (Sozialamt / Kindergarten Rappelkiste), Afrim Jasharovski (Betriebshof / Friedhof), Bernadit Zewdie Lorenso (Kath. Kindergarten Sankt Hedwig), Saba Zerihum (Warenkorb – Kinderabteilung), Medhin Teklu Gebru (Warenkorb – Lebensmittelabteilung), Yohannes Samson (Stadthaus I), Bürgermeister Patrick Koch, Flüchtlingsbeauftragte Halima Gutale und Amtsleiterin für Familie und Soziales Daniela Ryschka. Voraussichtlicht werden ab Mai Sabra ,Ata Allah(Kinder und Jugendförderung Kernstadt) und Marinkovic,Stojan (Sv – Hahn) dazu kommen.