Varianten der ICE-Anbindung Darmstadts

Bürgermeister Koch: „Die Anbindung des Darmstädter Hauptbahnhofes sollte über Darmstädter Gebiet erfolgen, sofern diese überhaupt benötigt wird.“

Bereits vor einigen Jahren wurden Überlegungen diskutiert, die eine Süd-Anbindung des Darmstädter Hauptbahnhofes an die geplante ICE-Neubautrasse vorsahen – allerdings  mit einer Querspange durch die Naturlandschaft rund um das Pfungstädter Moor. Damals ist es dem ICE-Sonderbeauftragten und ehem. Ersten Stadtrat Harald Polster und Bürgermeister Patrick Koch gelungen, mit überzeugenden Argumenten dafür zu sorgen, dass diese Variante nicht weiterverfolgt wurde. Seither haben sich die Verantwortlichen in Pfungstadt erneut argumentativ gerüstet.

Vor Pfingsten wurde nun bekannt, dass die Trasse im Süden Pfungstadts aus ganz unterschiedlichen Gründen erneut als Möglichkeit in Betracht gezogen werden soll. Dies hat die Stadt Pfungstadt alarmiert und veranlasst, eine klare Position zu verfassen und die stichhaltigen Argumente von 2015/2016 aufzuarbeiten, zu aktualisieren und die politischen Gremien umgehend einzubinden. Bürgermeister Koch: „Die Anbindung des Hauptbahnhofes sollte über Darmstädter Gebiet erfolgen, sofern diese überhaupt benötigt wird.“  

Die Stadtverordnetenversammlung hat den ICE-Ausschuss in ihrer Sitzung am 22. Juni per Beschluss damit be­auftragt, eine Stellungnahme gegen den Bau der Querspange auf Pfungstädter Gemarkung zu verfassen. Außerdem wird sich der Ausschuss mit dem aktuellen Planungsstand befassen.

Die Stadt fordert in jedem Fall, ob A67 oder A5, die Realisierung von Lärmschutzmaßnahmen, die möglichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen der Bevölkerung vorbeugen. Der Ausschuss wird hierzu am 1. Juli im Sitzungssaal des Historischen Rathauses ab 19 Uhr öffentlich tagen.

Unabhängig von der Trassenführung (ob mit Betroffenheit des Moores oder ohne) lehnt die Stadt Pfungstadt eine Querung der Strecke von der Main-Neckar-Bahn, hin zur Trasse entlang der A67 ab. Pfungstadt ist schon heute durch Bahnstrecken, Autobahnen sowie eine Bundesstraße in West, Nord und Ost "eingeschnürt". Eine Trasse im Süden würde diese Situation deutlich verschärfen.

Was die Trassenführung des ICE entlang der A5 im Osten betrifft, teilt die Stadt Pfungstadt die Ansicht der Darmstädter Bürgerinitiative, dass hierdurch entlang der Main-Neckar-Bahn, der auch von der Stadt schon lange geforderte Lärmschutz im Westen realisiert würde. Daher gibt es zu dieser Variante aus städtischer Sicht keinerlei Einwände, sofern dies nicht dazu führt, dass die Querspange durch die Naturlandschaft rund um das Pfungstädter Moor hierdurch wieder in die nähere Betrachtung rückt.