Filmvorführung: "Die Grüne Lüge"

Kann man mit dem Konsum von als „fair“ und „nachhaltig“ deklarierten Produkten die Welt retten oder sind das nur Marketingideen, die den Absatz ankurbeln sollen?

Dieser Frage geht der Film „Die Grüne Lüge“ nach, den der Förderverein des Kommunalen Kino e.V. zusammen mit dem FAIRein Pfungstadt e. V. und den Naturfreunden OG Pfungstadt am vergangenen Donnerstag, den 10.09., gezeigt hat.

Mit einer eindrücklichen Bildsprache macht der Film deutlich, dass bei grünen Marketing häufig das Gegenteil wahr ist: Die Produkte werden weiterhin unter Ausbeutung der Natur oder der Menschen hergestellt.

Die beiden Hauptpersonen verfolgen die Herstellung dieser Produkte und nehmen häufig konträre Positionen ein, wie das Gezeigte denn nun zu bewerten sei. Sie führen leidenschaftliche Streitgespräche, die dazu einladen, ihre Standpunkte zu hinterfragen und die Themen inhaltlich zu vertiefen.

Im Anschluss führten die Anwesenden eine angeregte Debatte über den Film und die eigenen Möglichkeiten zu handeln. Die Besucher*innen waren sich einig, dass es zwar keine Patentlösung gibt. Dennoch besteht auch hier in Pfungstadt die Notwendigkeit, das Thema in die Öffentlichkeit zu tragen.

Die trotz Coronabeschränkungen gut besuchte Veranstaltung ist Teil der Kampagne des FAIRein Pfungstadt zu einer nachhaltigen Stadt zu erklären.  

Dieses Projekt wird gefördert von der Partnerschaft für Demokratie in Pfungstadt, im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, in Kooperation mit dem Hessischen Ministerium des Innern und für Sport.