„Die Welt blickt nach Pfungstadt!“

Diese oder ähnliche Pressemeldungen werden wohl schon bald zu lesen sein, denn in Pfungstadt soll die modernste Brauerei gebaut werden. Weltweit.

Das südhessische Pfungstadt blickt in eine rosige Zukunft und wird schon bald in aller Munde sein. Geplante Großprojekte versprechen einen immensen Innovations- und Investitionsschub und werden der Stadt ein spürbares Plus an Bekanntheit und Attraktivität bescheren. Dies wiederum wirkt sich erfahrungsgemäß positiv auf alle Bereiche einer Stadtgesellschaft aus.

"Für kommunale Verhältnisse kündigen sich hier ganz außergewöhnliche Gestaltungsspielräume und Chancen an, die wir forciert haben und im Sinne unserer Stadt und der Bürgerinnen und Bürger in bester Weise nutzen werden“, so Bürgermeister Patrick Koch.

Neben der Bewerbung für den Hessentag 2023 und der Errichtung von Europas größtem Indoor-Aquarium (Shark City), soll in Pfungstadt ein wahrer Meilenstein realisiert werden:
Der Bau der modernsten Brauerei der Welt.

Der Magistrat der Stadt Pfungstadt hat in seiner Sitzung am 26.11. der Stadtverordnetenversammlung die Empfehlung ausgesprochen, dem Eckpunktepapier, das den Weg hierfür ebnet, zuzustimmen. Kern dieses Papiers ist die Verlagerung der Pfungstädter Brauerei, als Voraussetzung für deren Weiterbetrieb.

Seit Juni sucht die Brauerei einen Investor und ist nun fündig geworden. Der deutsche Investor mit familiärem Brauereihintergrund verfolgt nach eigener Aussage das erklärte Ziel, die Zukunft der Brauerei in Pfungstadt zu sichern. Ziel sei es, die Traditionsmarke Pfungstädter fortzuführen, deren regionale Expansion auszubauen und neue Marken für Märkte im In- und Ausland zu etablieren. Der hierfür geplante Neubau der Brauerei ist auf dem bisherigen Gelände mit den historischen Gebäuden jedoch nicht zu realisieren, der jetzige Brauereibetrieb aus wirtschaftlichen Gründen dort dauerhaft nicht fortführbar. Vielmehr soll ein Neubau die Voraussetzungen für ein nachhaltiges Wachstum schaffen und damit auch den Erhalt der rund 100 Arbeitsplätze sichern.

„Auf der Suche nach einem geeigneten Grundstück kam unweigerlich die Stadt Pfungstadt ins Spiel“, so der Bürgermeister. „Unser besonderes Interesse am Erhalt der Brauerei sowie der Arbeitsplätze sprach von Beginn an dafür, in Pfungstadt einen Standort zu finden, der den Erfordernissen eines Neubaus entspricht. Gleichzeitig entstehen attraktive Aussichten für eine Wohnraum- und Quartiersentwicklung auf dem aktuellen Brauereigelände.“

Die für einen Neubau erforderliche, kurzfristige Schaffung von Baurecht sowie die benötigte  Fläche von mehr als 40.000 m² schränkten die ohnehin geringe Auswahl an möglichen Grundstücken weiter ein. Einzig das Gelände des im Januar 2014 geschlossenen Schwimmbades erfüllt die für eine rasche Neuentwicklung eines Brauereistandortes zwingend notwendigen Voraussetzungen.

Wichtig zu wissen: Die Stadt Pfungstadt verfügt über keine weiteren Grundstücke, die die Erfordernisse für einen Brauereineubau uneingeschränkt erfüllen (Größe, verkehrliche Erreichbarkeit, zeitnahe Schaffung von Baurecht, keine Höheneinschränkungen). Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund ist der nun vorliegende Magistratsbeschluss ein weitreichender. Im Hinblick auf den Erhalt dieses Pfungstädter Traditionsunternehmens, das bereits seit 1831 fest in unserer Stadt verwurzelt ist, ist er zudem alternativlos.

Für den von der Stadtverwaltung und den politischen Gremien nach wie vor verfolgten Bau eines neuen Hallenbades wird nun ein alternativer Standort gesucht. Zudem kündigte die Stadtverwaltung an, bis Ende Januar konkrete Vorschläge für den Bau eines Hallenbades vorzulegen.

Mit der Umsiedelung des Pfungstädter Brauereibetriebs und dem damit verbundenen Bau einer hochmodernen, klimaneutralen Brauerei, erfährt Pfungstadt als Wirtschaftsstandort eine immense Aufwertung und überregionale Bekanntheit.

„All dem nun nicht den Weg zu ebnen wäre meiner tiefen Überzeugung nach ein schwerwiegender Fehler und stünde zudem im direkten Widerspruch zu den strategischen Zielen, auf die wir uns bereits in 2018 mit Vertreterinnen und Vertretern aller Fraktionen verständigt haben“, führt Patrick Koch weiter aus.

Die Stadt Pfungstadt ist sich der Verantwortung bewusst, die eine solche Entscheidung mit sich bringt. Die geplante Entwicklung eines Wohn- und Stadtquartiers auf dem bisherigen Brauereigelände ist daher im Kontext des Brauereineubaus hier in Pfungstadt zu betrachten. An dieser Stelle ist es wichtig zu betonen, dass diverse Investoren sicherlich Pläne für eine Wohnbebauung auf dem jetzigen Brauereigrundstück hätten vorbringen wollen.

Die vorliegende Planung hingegen, mit der Maßgabe, die Brauerei in Pfungstadt an anderer Stelle fortzuführen und voranzubringen, sticht äußerst positiv heraus. Dieser ganz entscheidende Unterschied sorgt nun dafür, dass die Brauerei ihr neues Zuhause mit Blick auf den Melibokus erhalten soll.

Die Einigung aller beteiligten Akteure vorausgesetzt, könnte die neue Pfungstädter Brauerei zusammen mit dem Hessentag 2023 eröffnet werden.