Corona-Virus verhindert Straßenkerb

Bürgermeister Koch: Schmerzhafte Entscheidung aus Verantwortung

Aufgrund der Corona-Krise hat der Magistrat beschlossen, die Pfungstädter Straßenkerb in diesem Jahr ausfallen zu lassen.
„Das beliebte Straßenfest mit über 30.000 Besucherinnen und Besuchern birgt zu viele Möglichkeiten, sich mit Covic 19 zu infizieren“, betont Bürgermeister Patrick Koch.
Als Veranstalter habe man auch Verantwortung für die Sicherheit und Gesundheit der Besucherinnen und Besucher. „Dies können wir angesichts der derzeitigen Lage nicht gewährleisten, weshalb dieser für alle schmerzhafte Schritt leider notwendig ist“, so Koch nach der Magistratssitzung.

Mit dem Veranstaltungsteam, dem Vorsitzenden der ISP, der Gastronomie und der Brauerei habe er schon gesprochen. Für alle Beteiligten komme die Absage nicht unerwartet, denn größere Volksfeste in der Region seien bereits gecancelt worden. Bis zum 31. August sind Großveranstaltungen deutschlandweit ohnehin verboten.

Die Absage beziehe sich auf die Straßenkerb. Veranstaltungen der Kirche (mit der Kirchweih wird die Einweihung der Kirche gefeiert) oder der Gastronomie fänden in eigener Verantwortung der Ausführenden bzw. Gastgeber statt. Hier sei es dringend geboten, sich strikt an die geltenden Gesetze, das heißt die Hygienevorschriften zu halten. „Im Rahmen unserer ordnungsrechtlichen Zuständigkeit wird dies natürlich mitkontrolliert“, betont Bürgermeister Koch, der hofft, dass in Zukunft die Kerb wieder wie gewohnt stattfinden kann.