Bereich Eschollbrücken und Klingsackertanne: Entnahme geschädigter Bäume, wegen Bruchgefahr

In Bereichen mit angrenzender Wohnbebauung, am Gelände des Sportplatzes sowie in Erholungsbereichen und entlang stark frequentierter Waldwege, wird die Stadt Pfungstadt, im Zeitraum zwischen August und Oktober 2019, gezielt geschädigte Bäume entnehmen, um deren verminderter Standsicherheit und Bruchgefahr proaktiv entgegenzuwirken. Hiervon betroffen sind aktuell der Stadtteil Eschollbrücken und die Klingsackertanne, im Bereich des Wasserwerks.

Im Fokus der Maßnahme stehen Bäume der Gattung Berg-Ahorn, die bei lang anhaltender Trockenheit dazu neigen, die sog. Rußrindenkrankheit auszubilden. Infolge dieses Pilzbefalles werden die Ahorne innerhalb weniger Wochen morsch und brüchig. Zudem können die Sporen dieser Pilzerkrankung, bei Kontakt durch direkte Aufwirbelung, Reizungen der Atemwege oder Übelkeit verursachen. Um diesen möglichen Gefahren vorzubeugen, wird die Stadt in den betroffenen Erholungs-, Sport- und Wohnbereichen tätig werden und die befallenen Ahorne zeitnah fällen.

Diese gezielten Entnahmen durch die städtische Grünflächenpflege beziehen sich nicht auf sämtliche befallene Bäume in den Waldgebieten der Gemarkung Pfungstadt und verfolgen somit nicht das Ziel, die Rußrindenkrankheit hier auszumerzen. Dies hätte nach Aussage von Fachleuten zudem keinerlei Aussicht auf Erfolg. Vielmehr handelt es sich auch bei diesem Befall um eine waldtypische und trockenheitsbedingte Erscheinung, der lediglich in Gefahrenbereichen entgegengewirkt wird.

Eine diesbezügliche Anfrage des städtischen Bauamtes bei der zuständigen Forstbehörde HESSEN FORST wurde wie folgt beantwortet:

„… Es besteht aktuell aus gesundheitlichen Gründen für die Anwohner kein Grund für Aktionismus. Sicher, die Bäume, die von der Rußrindenkrankheit befallen sind, müssen, sofern sie ein Verkehrssicherungsproblem darstellen, gefällt werden.
… Wir entsorgen diese Bäume jedoch in unseren Wäldern nicht mehr. Dies wird auch nicht mehr gefordert. Die Bäume werden in Teile geschnitten und im Bestandesinneren abgelegt. …“.

Die Stadt Pfungstadt wird die betroffenen Bereiche bereits vor Beginn der Arbeiten durch Hinweisschilder kennzeichnen, verbunden mit der Bitte an die Bevölkerung, diese zu beachten, die Bereiche vor und während der Arbeiten zu meiden und die Rinde befallener Bäume grundsätzlich nicht abzuschlagen, da die Pilzsporen hierdurch aufgewirbelt und eingeatmet werden können.