Aktion „Wald-Adoption“ – Engagement mit Vorbildcharakter

Unseren Wald bewahren, für künftige Generationen.

Die Pfungstädter Firma Hofmann Mess- und Auswuchttechnik GmbH & Co. KG hat sich mit großem Engagement für Nachhaltigkeit an einem Aufforstungs-Projekt im  Pfungstädter Wald aktiv beteiligt. Neben der Beschaffung der Setzlinge und der Übernahme der Kosten für die Bepflanzung, übernimmt das Pfungstädter Unternehmen hierbei auch die Kosten für die Pflege der angepflanzten Bäume – für einen Zeitraum von 10 Jahren!

Es geht bei dieser vorbildlichen Maßnahme nicht zuletzt um die Schaffung eines Bewusstseins für unsere Umwelt und deren Bedeutung für unsere Lebensqualität. Die Aktion ist verbunden mit der Hoffnung, dass sich viele weitere Unternehmen anschließen und somit einen CO₂-Ausgleich schaffen werden – gewissermaßen als Kompensation des CO₂-Ausstoßes, der durch unternehmerisches Handeln entsteht. Verantwortlich denkende und handelnde Unternehmen haben die Zeichen der Zeit längst erkannt.

„Weniger auf andere zeigen – selbst etwas unternehmen und Verantwortung übernehmen“, fasste Geschäftsführer Daniel Kircher von der Fa. Hofmann die Aktion treffend zusammen.

Bürgermeister Patrick Koch, der für Wald und Umwelt zuständige Stadtrat Michael Bastian und der städtische Forstwirtschaftsmeister Oliver Mihaly trafen sich Ende Mai, gemeinsam mit weiteren Vertretern der Stadt sowie Herrn Kircher und Beschäftigten der Fa. Hofmann, vor Ort im Waldstück Klingsackertanne, um das Ergebnis der Aufforstung zu betrachten, die die städtischen Mitarbeiter bereits im März dieses Jahres durchgeführt haben.

Der Bürgermeister lobte das Verständnis und das nachhaltige Handeln für einen intakten Wald und bedankte sich vielmals für das Engagement, das nach seiner Überzeugung Vorbildcharakter im besten Sinne hat:

„Wir danken der Fa. Hofmann sehr herzlich für diesen Beitrag zur Gesundung unseres Waldes. Die Stadt Pfungstadt hofft, dass sich weitere regionale Unternehmen hieran ein Beispiel nehmen und sich mit solchen Projekten an der Erhaltung und Wiederbelebung unseres Waldes aktiv beteiligen werden.“

Herr Kircher (Fa. Hofmann) erläuterte die Hintergründe, die zu dieser Aktion geführt haben:
„In Kooperation mit der Stadt Pfungstadt wurde diese Aufforstung erfolgreich durchgeführt. Wir übernehmen die Kosten für Bepflanzung und Pflege. Die begrenzten finanziellen Mittel bei der Kommune können den Bedarf zur Aufforstung und Pflege des Waldes nicht mehr gewährleisten. Windbrüche, trockene Jahre und Schädlingsbefall haben den Waldbestand stark geschädigt. Beim Thema „Wald“ denkt man nicht in Quartalen, sondern in Jahrzehnten. Von unserer Waldpatenschaft werden die nächsten Generationen profitieren. Für das Projekt kalkulieren wir über 10 Jahre mit einer Summe von etwa 35.000 €. In „unserer“ Wald-Parzelle wurden insgesamt 1.500 Bäume neu angepflanzt, primär Eichen und Hainbuchen.“

Oliver Mihaly lieferte die fachlichen Erläuterungen zu dieser Maßnahme:
„Die gepflanzten Baumarten kommen dort natürlich vor und sind wesentlich resistenter gegen Trockenheit. Die Klingsackertanne ist das am stärksten geschädigte Waldgebiet in Pfungstadt. Die jahrzehntelange Bewirtschaftung in Kiefernmonokultur zeigt mit zunehmendem Klimawandel ihre Leistungsschwächen. Mit den oben genannten Baumarten und einem naturnahen Waldbau wollen wir den Pfungstädter Wald stabiler und natürlicher gestalten. Oberstes Ziel ist hierbei die Stärkung der Schutz- und Erholungsfunktionen des Pfungstädter Waldes. Daher planen wir auch eine  Bürgerspendenaktion, unter dem Motto „Baum-Pate werden“. Mit einer Spende von nur 10 € kann man die Pflanzung und Pflege weiterer Bäume unterstützen.“