• Vergrössern
  • Verkleinern
  • Normal

Aktueller Zoom: 100%

„Aus dem Nichts“ – Prädikat besonders wertvoll - im Saalbaukino

Veranstaltungsort: 

Saalbau-Kino Pfungstadt, Lindenstr. 71

Der Förderverein Kommunales Kino eV Pfungstadt zeigt auch 2018 wieder am 2. Donnerstag im Monat interessante, ausgesuchte Filme, teilweise in Zusammenarbeit mit örtlichen Vereinen und der Stadt Pfungstadt. Den Beginn macht am 11.1.2018 der Film „Aus dem Nichts“, ein Thriller von Fatih Akin mit Diane Kruger, die ihre Familie bei einem rechtsextrem motivierten Bombenanschlag verliert - und die Rache selbst in die Hand nimmt. Für den Film hat Diane Kruger,  die sonst eher in Hollywood-Filmen auftritt, ihre erste Hauptrolle in einer deutschen Produktion übernommen. Sie wurde bei den Filmfestspielen von Cannes 2017 mit der Goldenen Palme als beste Schauspielerin bei der Premiere von  „Aus dem Nichts“. Der Film wird als deutscher Beitrag ins Rennen um den Auslands-Oscar 2018 gehen. Die Gäste des Saalbaukinos können sich am 11. Januar selbst eine Meinung dazu bilden. Beginn ist um 20.15 Uhr im Saalbau-Kino Pfungstadt, Lindenstr. 71, Einlass 19.30 Uhr. Auch in 2018 begrüßt der Förderverein an den Filmabenden seine Gäste mit einem Extra. 

Die Handlung:
Vor dem Hintergrund der NSU-Morde erzählt Fatih Akin einen meisterhaften Rachethriller, der auf ein provozierendes Ende hinausläuft. Am Nachmittag hat Katja (Diane Kruger) den sechsjährigen Sohn Rocco (Rafael Santana) in das Büro ihres Mannes gebracht. Als sie am Abend zurückkehrt, sind beide tot. Eine Nagelbombe, die vor dem Büro deponiert wurde, hat alles zerfetzt. Weil ihr Mann, der türkischstämmige Nuri Sekerci (Numan Acar) wegen Drogenbesitz im Gefängnis saß, ermittelt die Polizei im Rotlichtmilieu. Dass die Spuren in eine ganz andere Richtung weisen, sehen die Ermittler nicht. Dann gehen ihnen zufällig die wahren Mörder ins Netz. Hauptverdächtig sind die Neonazi-Eheleute André (Ulrich Brandhoff) und Edda Möller (Hanna Hilsdorf). Doch der Gerichtsprozess entwickelt sich anders als Katja gehofft hatte. Obwohl ihr Anwalt (Denis Moschitto) von einer wasserdichten Beweislage spricht, gelingt es dem Verteidiger Haberbeck (Johannes Krisch), den Prozess zugunsten der Angeklagten zu entscheiden. Gedemütigt und zerstört von der Gerichtsverhandlung sieht Katja keinen Grund mehr, weiterzuleben. Wenn sie ihrem Leben wieder Sinn geben will, muss sie das Gesetz selbst in die Hand nehmen. www.kino.de
 

Veranstaltungsdatum: 
Donnerstag, 11. Januar 2018 - 19:30